ohhhh …. wir sind zeitlich ja völlig hinterher!
Ist etwas schwierig, mit „ohne-Netz“ bloggen zu wollen, und auch noch, wenn man eigentlich keine Zeit hat: unsere Tage hier sind bisher erfüllt von fahren, schauen, staunen – schlafen essen … weiterfahren ….
In Deogargh konnte ich eigentlich nix machen, das WiFi ging meistens gar nicht – und ich versuche jetzt hier (wo wir schon in Goa sind) das eine und andere nachzuholen.
Auf dem langen Weg nach Udaipur (der nur 195 km lang ist, uns aber über 5 Stunden Reisezeit gekostet hat) besuchten wir noch einen Tempel, der wirklich beeindruckend schön war. Ganz aus weißem Marmor, mit 1444 Marmorsäulen, von denen keine wie die andere gestaltet ist. (Und einen kleinen Teppichhändler haben wir besucht: nun sind wir stolze Besitzer eines winzigkleinen Dhurries, handgemacht aus Ziegen- und Kamelhaar, den wir zum einen nicht wirklich brauchen, und zum anderen wissen, dass ihn uns Lasse als Beute durch die Bude zerren wird 🙂 )
Danach ging es weiter nach Udaipur- dem „Venedig Indiens“, mit 5 Seen in der Stadt, dem Stadtpalast des Maharanas (habe ich auch gelernt, dass es so etwas gibt),  dem chaotischen Strassenleben wie überall in Indien, mit Schweinen, Kühen und manchmal sogar Elefanten auf der Strasse …. das ist eben Indien! Wir finden es großartig!